Regionalny System Ostrzegania

Herzlich willkommen!

Tourismus und ernholung

Stadtinsignien

Stadtwappen von Złotów

Das Wappen ist ein Zeichen, das seit dem Mittelalter zur Bestätigung sämtlicher wichtigen, durch den Bürgermeister ausgestellten, Dokumente benutzt wird. Ehemalige Siegel blieben bis zur Gegenwart nicht erhalten, ihren damaligen Inhalt von alten Dokumenten ab. Auf einem Schreiben des Stadtrates vom 27. November 1549 an den Stadtrat in Danzig  (WAP Gdańsk Aktenzeichen: 300,53,466,1) befindet sich ein Wachs-Papier-Siegel mit dem Durchmesser von 27 mm. Auf einem Zierschild ist ein Hirsch dargestellt, der nach links schreitet. Sein rechtes Bein ist leicht gehoben und gebeugt. Die Überschrift am Rand ist unlesbar.

Beschreibung des Wappens von Złotów nach der Notiz von Joachim Zdrenka aus 1983:
„Das Wappen zeigt einen Hirsch im Wald, es ist eine Anspielung an die weiten Wälder, die sich durch die Umgebung erstrecken.“

Im 14. Jh. wurden der Stadt die Stadtrechte verliehen, aber wie ihr Wappen ursprünglich aussah, weiß man nicht, denn das Siegel aus diesen Zeiten ist unbekannt. Das Siegel aus 1466 mit dem Durchmesser von 30 mm ist zwar auf einem Dokument aus 1446 abgedrückt, aber es ist nur eine unlesbare Spur. Das älteste erhaltene Siegel stammt aus dem 17 Jh. Darauf befindet sich ein Hirsch und am Rande die Überschrift: SIGILLUM OPPIDI SLOTOVE. Der Durchmesser beträgt 37 mm. Der Abdruck dieses Siegels befindet sich auch auf einem Dokument aus 1735, das sich im Archiv in Poznań befindet.

Aus der zweiten Hälfte des 18. Jh. stammen zwei große Bürgermeister-Siegel, das erste ist großer, das andere kleiner. Beide stellen einen Hirsch dar, der von einem Wald in einen anderen rennt. Die Überschrift ist gleich: SIGILLUM PROCONSUL CIVIT SLOTOVIENSIS. Das größere Siegel fanden wir auf Dokumenten aus 1782 und 1795, und das kleinere auf einem Dokument aus 1803 im Archiv in Poznań. Noch vor 1806 entstand ein weiteres Siegel, welches das Wappen insoweit verändert, dass es einen Hirsch zwischen Bäumen zeigt, über dem ein preußischer Adler mit ausgebreiteten Flügeln fliegt. Das Siegel wurde im 19 Jh. benutzt und ist das einzige, das als Hupp bekann ist.

Erst Ende 19 Jh. wurden Siegel erstellt, die das alte Wappen im Schild wiederherstellten. Aus dem obigen resultiert, dass das richtige Wappen der Hirsch zwischen den Bäumen im Wald ist, wie das älteste Siegel angibt: „Goldfarben mit grünen Bäumen, und das Hintergrund ist weiß.“

„Das Stadtwappen stellt einen silbernen Hirsch, der auf grünem Boden zwischen Laubbäumen schreitet, über ihn fliegt ein schwarzer Adler, der den Kopf nach hinten richtet, dar.“

Ein Dokument vom 17.05.1722 über eine Stiftung für die St. Rochus-Kapelle, das 1988 auf der Pfarrei in Złotów gefunden wurde, besitzt ein gut erhaltenes Sigel aus rotem Wachs mit dem Durchmesser von 36 mm und der Überschrift: SIGILLUM OPPIDI ZLOTOVIENSIS. Die Genese des Tierwappens ist unbekannt, mit Ausnahme der gewöhnlich aus dem 18 Jh. stammenden Legenden. Mehrere Städte in Polen haben einen Hirsch im Wappen (Piła, Wysoka, Łomża usw.).

Aktuelles Stadtwappen zeigt einen kastanienroten Hirsch mit einer muskulösen Statur, goldenem Geweih, der von rechts nach links vor dem Hintergrund grüner Nadel- und Laubbäume im blauen Feld schreitet.

Stadtname

Die ersten Vermerke, die sich auf die Abstammung des heutigen Namens von Złotów beziehen, betreffen die Stadt Wielatów [dt. Wlotow], die vom Namen eines pommerischen Stamms der Liutizen, den Gründern eines mittelalterlichen Burg, abgeleitet wurde. Von diesem Namen stammt auch die deutsche Stadtbezeichnung – Flatow.

Die späteren Namen, die in den Dokumenten vorkommen, beziehen sich auf goldene Römermünzen, die auf dem Gebiet der Stadt gefunden wurden, oder auf das Wort „słota“ –hiesige Witterungsverhältnisse, mehrere Seen und Sümpfe.

In der Chronik von Jan aus Czarnków im Testament von Kasimir des Großen aus 1370 wurde der Name Wlotow (Wielatów) und im Schenkungsurkunde von Ludwig Węgierski aus 1387 Slotow erwähnt. Weitere bekannte Bezeichnungen sind aus 1491 Slothowo, aus 1547 Zlotow. Kein Lokationsdokument der Burg. Aus dem Wappensiegel aus dem 17 Jh. stammt der Name Slotov, der im Dokument aus 1782, 1795 und 1803 wiederholt wurde.

 

Urząd Miejski w Złotowie
al. Piasta 1, 77-400 Złotów
tel. 67 263 26 40, fax. 67 265 00 25
e-mail: urzad@zlotow.pl


Ta strona wykorzystuje pliki cookies niezbędne do działania silnika strony oraz w celach statystycznych. Możesz zmienić ustawienia służące do obsługi cookies w przeglądarce internetowej. Jeśli kontynuujesz przeglądanie naszych stron bez zmian tych ustawień, przyjmujemy, że wyrażasz zgodę na użycie plików cookies.